ZBI-Header

ZBI Pressefoto 2018 03 22 Gespr m Stein MdB thumbDie Themen Infrastruktur und Mobilität waren Inhalt eines Gesprächs des ZBI-Präsidiums mit dem Bundestagsabgeordneten Mathias Stein (SPD) bei einem Treffen im Deutschen Bundestag. Stein ist Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Die Beschleunigung von Infrastrukturvorhaben, sei es Verkehrs-, Energie- oder digitale Infrastruktur, ist die Grundvoraussetzung für die Sicherung jeglicher Mobilität. Hierfür müssen die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden. Allerding bedarf es nicht nur technischer Kapazitäten und Entwicklungen, sondern insbesondere auch personeller Ressourcen, waren sich die Gesprächspartner einig.

„Als Wasserbauer weiß ich um die Bedeutung einer funktionsfähigen Infrastruktur. Doch bei vielen Wasserwegen, Schienen und Straßen gibt es erheblichen Sanierungsbedarf Wir brauchen einen echten Aufbruch für eine moderne Infrastruktur: von einer besseren personellen Ausstattung staatlicher Infrastrukturverwaltungen über Bildungsinitiativen für Bauberufe bis hin zur Planungsbeschleunigung und -vereinfachung – und das alles, ohne Umwelt- und Beteiligungsrechte auszuhebeln“, betonte Mathias Stein.

Darüber hinaus geht es um die möglichst schnelle Einführung einer sauberen Mobilität. Wilfried Grunau, Präsident des ZBI, sagte: „Deutschland braucht eine moderne, saubere, und auch bezahlbare Mobilität, um die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, wie den demografischen Wandel, die Urbanisierung oder auch die Anbindung ländlicher Räume zu meistern.“ Neben der Infrastruktur seien daher insbesondere die Digitalisierungsprojekte vorrangig weiter voranzutreiben. Auch benötigten die Hochschulen und Forschungseinrichtungen dringend mehr gestalterische Freiheiten und finanzielle Möglichkeiten, „denn genau diese Innovationen sind die Voraussetzung von Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum“, so Grunau.

„Es mehren sich die Zeichen, dass Deutschland den Anschluss verliert. Die Infrastrukturausstattung in Deutschland wird stetig schlechter und bei der Elektromobilität geben inzwischen andere Länder den Ton an. Die Möglichkeiten der Digitalisierung müssen daher auch für den Verkehr genutzt werden. Hierzu ist eine schnelle und flächendeckende Ausstattung mit Breitbandinfrastruktur, insbesondere im ländlichen Raum, notwendig“, machte Heinz Leymann, Vizepräsident des ZBI, deutlich.

Zu den positiven Ergebnissen des Koalitionsvertrages zählt für den ZBI folglich, dass das Investitionsniveau in die Verkehrsinfrastruktur mindestens auf dem aktuellen Niveau fortgeführt werden soll. Auch das vorgesehene Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz ist aus Sicht des ZBI ein wichtiger Impuls.