ZBI-Header

Bericht von der ASIIN-Gremien- und Mitgliedertagung 2014

ASIIN-thumbnailVom 13. bis 14. November 2014 fand die diesjährige ASIIN-Gremien- und Mitgliedertagung in Siegburg statt, an dem der IfKom-Bundesvorsitzende Heinz Leymann in seiner Funktion als Vizepräsident des ZBI – Zentralverband der Ingenieurverbände teilnahm. Das diesjährige Thema lautete „Gute Lehre und erfolgreiches Lernen auf akademischem Niveau". Eingeladen waren Gremienmitglieder der ASIIN, Vertreter aus den Mitgliedsorganisationen der ASIIN, Gutachter der ASIIN, Vertreter der Berufspraxis und der Hochschulen.

Die ASIIN-Gremien- und Mitgliedertagung 2014 wird im mehrjährigen Wechsel mit der offenen ASIIN-Jahrestagung durchgeführt. Sie diente unter anderem dazu, den ASIIN-Ehrenamtlichen und -Mitgliedern ein Forum zum Austausch jenseits der straffen Sitzungen und der Ablaufroutinen der Akkreditierungsverfahren zu bieten. Sie war gleichzeitig ein Forum für direkte Gespräche zwischen ausscheidenden und neu hinzukommenden Gremienmitgliedern Dies ist vor dem Hintergrund des derzeitigen Umbruches in den Gremien der ASIIN ein zentrales Anliegen.

Ziel dieses zweitägigen Treffens war, Impulse für die Arbeit in der ASIIN zu sammeln sowie eine gemeinsame Sicht über die einzelnen Gremien hinweg zu suchen. Dabei standen gute Lehre und erfolgreiches Lernen auf akademischem Niveau im Mittelpunkt auf der diesjährigen Gremientagung der ASIIN.

In Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops wurden die Fragen behandelt und Antworten ausgetauscht, die wichtig für die Arbeit vor Ort an den Hochschulen und für die Praxis der Akkreditierung sind. Hierzu zählten beispielsweise:

  • Welche systemischen Rahmenbedingungen braucht gute Lehre und erfolgreiches Lernen?
  • Welche fachlichen Maßstäbe unterstützen sie?
  • Welche System-Lösungen haben Hochschulen und welche Lösungen haben einzelne Fächer in der Praxis für ihre Herausforderungen mit dem Ziel guter Lehre und erfolgreichen Lernens gefunden?
  • Welchen Beitrag kann Akkreditierung und Zertifizierung dazu leisten?

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer der ASIIN, Dr. Iring Wasser, eröffnete Prof. Roger King mit dem Thema „Managing quality in higher education challenges and options for university leaders" die zweitägige Vortragsreihe. Prof. Roger King ist Member of the UK Higher Education Commission, former Vice Chancellor of the University of Lincoln, visiting Professor at the International Centre for Higher Education Management (ICHEM), School of Management at the University of Bath.

Wann ist Lehre an der Hochschule „gut" und Lernen„ erfolgreich"? Die Perspektive der Hochschulforschung war Thema von Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm, Projektleitung USuS (BMBF), Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung der Universität Hamburg, Mitglied der Akkreditierungskommission für Studiengänge, ASIIN, Vorsitzende der Gesellschaft für Hochschulforschung. Zum gleichen Thema referierte Bettina Jorzik, Programmbereich „Lehre und akademischer Nachwuchs", Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Zur Frage „Welche systemischen Rahmenbedingungen brauchen gute Lehre und erfolgreiches Lernen? Das Reifegradmodell der ASIIN" sprach Prof. Dr.-Ing. Günter Hertel, Mitglied der Akkreditierungskommission für Qualitätsmanagementsysteme, ASIIN.

Die Frage „Wie verhalten sich „Fachlichkeit" und „Beruflichkeit" zu guter Lehre und erfolgreichem Lernen? war Thema von Dr. Regina Görner, ehem. Vorstand IG Metall, ehemalige Ministerin für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales im Saarland und Mitglied des Akkreditierungsrates.

Die Podiumsdiskussion „Gute Lehre und erfolgreiches Lernen im Studium für den Beruf- und was macht die Akkreditierung? Wurde von Prof. Dr.-Ing. Gaston Wolf, ehem. Züricher Hochschule Winterthur und ehem. Mitglied der Akkreditierungskommission geleitet.

Der zweite Tag unter der Moderation von Birgit Hanny, ASIIN-Geschäftsstelle, begann mit dem Vortrag von Prof. Dr. Ralph Dreher, Universität Siegen, Research Direktor der Internationalen Gesellschaft für Ingenieurspädagogik (IGIP) zum Thema „Veränderungen des Ingenieurberufs als Herausforderung für die akademische Lehre".

Prof. Peter Goodhew, University of Liverpool, Royal Academy of Engineering Education referierte zum Thema "Engineering Education: How can we do it better?"

Es folgten zum Thema „Konkrete Lösungen für konkrete Herausforderungen – Beispiele und Erfahrungen von Mitgliedern und Mitstreitern der ASIIN" Podium-Interviews/ „Talk-Runden". Teilnehmer waren:

  • Prof. Dr. Walter Garen, Hochschule Emden/Leer, ehem. Mitglied der Akkreditierungskommission für Studiengänge, ASIIN: Wenn Fachhochschule und Universität gemeinsam einen Studiengang betreiben – der Studiengang "Engineering Physics" ist (erfolgreich) 15 Jahre alt.
  • Margrit Mooraj, M.A., Hochschulrektorenkonferenz Projekt Nexus: Diversität als Herausforderung für die Lehre und beispielhafte Lösungen
  • PD Dr. Alois Palmetshofer, Universität Würzburg, Konferenz Biologischer Fachbereiche, VBIO, Akkreditierungskommission für Studiengänge, ASIIN: Das neue integrierte, internationale Würzburger Biologie-Master Modell.
  • Dr. Daniela Pscheida, Projektleitung "MOOC@TU9" Technische Universität Dresden: Der MOOC@TU9 „German Engineering".
  • Prof. Dr.-Ing. Eckart Kottkamp, VDMA, Akkreditierungskommission für Qualitätsmanagementsysteme, ASIIN: Das "Maschinenhaus" als Beitrag des VDMA zur guten Lehre an Hochschulen.
  • Mit dem Thema: Der Blick auf das ganze Bild: „Gute Lehre" aus Sicht eines Studiendekans – welches Bild sieht der Akkreditierer? endete die zweitägige Vortragsreden. Referent war Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Bargstädt, Bauhaus Universität Weimar, Mitglied der Akkreditierungskommission für Studiengänge, ASIIN.

Die ASIIN e. V. wird getragen von zahlreichen Organisationen, denen die Qualität der Hochschulbildung ein zentrales Anliegen ist. Zu ihnen gehören Zusammenschlüsse von Universitäten und Fachhochschulen, Fachgesellschaften, berufsständische Organisationen, Unternehmens- und Wirtschaftsverbände sowie Gewerkschaften. Seit dem Jahr 2000 hat die ASIIN das Recht, neben dem eigenen Qualitätssiegel auch das Akkreditierungssiegel des deutschen Akkreditierungsrates zu vergeben. Im Jahr 2008 folgten weitere Ausdehnungen der Tätigkeiten mit dem Aufbau von Gremien, Kriterien und Verfahren für die Bewertung von QM-Systemen in Studium und Lehre und die diesbezügliche Zulassung durch den deutschen Akkreditierungsrat zur Vergabe seines Systemsiegels.

(Leymann)