ZBI-Header

VDEI gegen Verlagerung des Güterverkehrs von der Schiene auf die Straße

Der Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e.V. (VDEI) kritisiert die Absicht von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Güterzüge weitgehend durch Riesen-Lkw zu ersetzten. Die mehr als 25 Meter langen und 44 Tonnen schweren Gigaliner sollen nach einer Testphase ab 2016 für den Regelbetrieb zugelassen werden. „Für die neuen, sogenannten Eurokombis, werden aus Sicherheitsgründen zwingend Ausbauten des Straßennetzes erforderlich. Außerdem wird ein Anreiz geschaffen, wieder mehr Verkehr von der Schiene auf die Straße zu verlagern. Das geht dann zu Lasten der Umwelt und des Bundeshaushaltes. Dabei ist die Eisenbahn nicht nur umweltfreundlich, sondern auch das sicherste Verkehrsmittel, insbesondere für Gefahrengüter", so Sascha Behnsen, Vorsitzender des Arbeitskreises Verkehrspolitik, Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e.V. (VDEI).

Weiterlesen ...

Frankfurt Rhein-Main Plus – So wird der Schienenverkehr in der Region gestärkt

„Die Entscheidung gegen das Projekt Frankfurt 21 war aus meiner Sicht eine der klügsten, die die Stadt Frankfurt, das Land Hessen, der Bund und die Deutsche Bahn in den vergangenen Jahrzehnten getroffen haben", sagte Stefan Majer, Stadtrat und Dezernent für Verkehr der Stadt Frankfurt am Main bei seinem Vortrag beim Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e.V. – VDEI- am 19. März. Frankfurt 21 sah vor, den kompletten Hauptbahnhof inklusive des Gleisvorfeldes unter die Erde zu legen. Ziel des Umbaus war die Nachteile eines Kopfbahnhofes wie niedrige Geschwindigkeiten der Züge bei Ein- und Ausfahrten oder die hohe Flächenbelegung der Gleise zu beseitigen. Nach eingehender Prüfung der Kosten-Nutzen Rechnung unter Berücksichtigung von Fernverkehr, Fahrzeitengewinn und Pendlerverkehr, kamen die Verantwortlichen zu dem Ergebnis, das Projekt Frankfurt 21 zu verwerfen.

Weiterlesen ...

Führung soll fester Bestandteil von Lehrplänen an Hochschulen werden

ZBI Pressefoto 2015 03 19 thumbEine Studie des Berufsverbands DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK hat ergeben, dass Führungskräfte oftmals nur unzureichend auf Führungsaufgaben vorbereitet werden. Der DFK empfiehlt daher, das Thema „Führung" bereits frühzeitig in die Ausbildung von Führungskräften zu integrieren. „Führung sollte bereits fester Bestandteil von Lehrplänen an den Hochschulen sein. Zumindest sollten alle Hochschulen ein entsprechendes Angebot für ihre Studierenden bereithalten. Die jungen Menschen verlassen fachlich exzellent ausgebildet unsere Hochschulen. Für viele wird Führung aber eine Kernaufgabe ihrer künftigen Tätigkeit sein. Das darf man bei der Ausbildung nicht völlig ausblenden", sagt Dr. Ulrich Goldschmidt, Vorstandsvorsitzender des DFK.

Weiterlesen ...

Ingenieurkompetenz fördern –Maritime Wirtschaft sichern

Unter dem Leitthema „Ingenieurkompetenz fördern – Maritime Wirtschaft sichern" veranstaltet der Ingenieurverband Wasser-und Schifffahrtsverwaltung (IWSV) am 8. Mai 2015 seine 47. Mitgliederversammlung in Bremerhaven. Im Rahmen einer öffentlichen Vortragsveranstaltung wird über die Aufgaben und die Zukunft der Ingenieure in der Wasser-und Schifffahrtsverwaltung, die herausragende Bedeutung der Maritimen Wirtschaft für den Standort Deutschland, über geplante und aktuelle Baumaßnahmen, wie Hafenanlagen und Kajen an Weser und Nordsee, sowie über die herausragende Rolle der WSV für die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs referiert und diskutiert. Hinweise zur Veranstaltung sowie weitergehende Informationen sind der Homepage unter www.iwsv.de zu entnehmen. Anmeldungen können an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Verwendung des auf der Homepage eingestellten Formulars bis zum 13. April 2015 erfolgen.

Weiterlesen ...

Industrie 4.0 – Die vierte industrielle Revolution braucht gute Führungskräfte

ZBI Pressefoto 2015 03 12 thumbDie Spitzen der Verbände ZBI - Zentralverband der Ingenieurvereine und
DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK haben auf einem Treffen intensiv über das Thema Industrie 4.0 - die Anwendung des "Internets der Dinge" auf die Industrie – gesprochen. Beide setzen Schwerpunkte auf einer gründlichen Aus- sowie einer gezielten Weiterbildung von Fach- und Führungskräften. Denn nur mit einem hohen und neuesten Führungskräftewissen kann Deutschland seine Position in der technischen Entwicklung und im globalen Wettbewerb halten und gar verbessern!

Weiterlesen ...

ZBI-Nachrichten

ZBI 5 6 2017 170x241

Buchtipp

Termine

ZBI-Broschüre

zbi-brosch